Gaststätte "Zum Schwarze Bär"  - Geschichte

 

Eines der ältesten Gebäude in Hermsdorf, an der Alten Regensburger Straße gelegen, ist der ehemalige Gasthof "Zum Schwarzen Bär im grünen Walde" (später nur noch Gasthof "Zum Schwarzen Bär" genannt). Vermutlich um 1200 erbaut, um 1450 und nochmals 1640 abgebrannt wurde er 1646 wieder aufgebaut. Diese Ausspanne war in früheren Zeiten die bedeutendste Einkehrstätte in Hermsdorf.
Eine Herberge soll schon vor 1646 bestanden haben . Der einstige Fuhrmannsgasthof war Ausspannung für alle ankommenden und durchfahrenden Fuhrwerke und Händler. Bis 1840 wurden eine Reihe von  Erweiterungen, wie der Saalbau und der Bau der Stallungen und Wagenhäusern vorgenommen.
Der vorhandene Tanzsaal wurde ab den zwanziger Jahren als Kino eingerichtet und verpachtet.

Nach der Schließung 1979 war
dort bis zur neuerlichen Sanierung der Seniorenclub untergebracht. Im Rahmen des umfangreichen Sanierungsprogramms der Stadt konnte das historische Gebäude in Hermsdorf vor dem Verfall bewahrt werden . Dieses Gebäudeensemble demonstriert den Besuchern ein beeindruckendes Bild alter Fachwerk - Baukunst. Die Rekonstruktion war so angelegt, das Elemente der verschiedenen Bauepochen wieder erkennbar wurden, wie z.B. Rundbogenfenster, Kellergewölbe und Holzverarbeitungen. 1999 wurde die letzte Etappe der Rekonstruktion des Gasthofes abgeschlossen und der Saal sowie die Bowlingbahn seiner Bestimmung übergeben. In dem Gebäude befinden sich heute die Gastwirtschaft, Hotel, Bowlingbahn, Konferenzräume, Saal und die Bärenhöhle mit zugehörigen Biergarten.

Zum Schwarzen Bär
Foto: Stefan Lechner Hermsdorf

 

Die Ausführliche Geschichte der Stadt Hermsdorf, seiner Menschen und des Gasthofs sehen Sie auf der Seite   www.hermsdorf-regional.de

Chronik der Gaststätte direkt unter: http://www.hermsdorf-regional.de/handelversorgung/Zum_Schwarzen_Baer/index.htm